Abicht, Ludo
Die Juden in Antwerpen
Mit einem Rundgang durch das jüdische Viertel
AVMpress
90 Seiten
21 x 14,8 cm
Softcover
Erscheinungstermin 01.10.2010
Bestell-Nr. 3553331
ISBN 978-3-86306-651-2
Preis 29,90 (inkl. 7% Mwst)
lieferbar/Print-On-Demand

Zum Inhalt

Was außergewöhnlich und ungewohnt ist, fällt auf. Der nichtjüdische Bürger von Antwerpen, sieht seinen gläubigen, jüdischen Mitbürger, freitagabends und samstags im Regen auf der Straße mit einem Plastiksack über seinem schwarzen Hut oder seiner Kapuze. Verständlich, dass er darüber verwundert ist. Warum benutzen die Juden nicht einfach einen Regenschirm? Warum machen sie es sich selbst so schwer? Orthodoxe Juden finden diese Fragen wahrscheinlich ebenso komisch, wie wir ihr Verhalten. Es ist Sabbat, und an diesem heiligen Tag, dürfen streng orthodoxe Juden gemäß ihrer Tradition keine Gegenstände tragen, die nicht im Gottesdienst benötigt werden, wie zum Beispiel der Gebetsmantel oder das Gebetbuch. Ein Regenschirm ist kein heiliger Gegenstand und darf deshalb nicht benutzt werden. Deshalb schützen sie sich auf andere Weise vor dem Regen. Um nicht in die Versuchung zu kommen an Sabbat einen Regenschirm zu benutzen, tragen die meisten orthodoxen Juden auch an einem regnerischen Wochentag einen Plastiksack über ihrem Hut. Dass orthodoxe Juden auf ihre Tradition schwören, leuchtet uns ein. Aber warum halten die Menschen im 21. Jahrhundert noch an diesen Traditionen fest und das in einer modernen Großstadt wie Antwerpen. Dies zu erklären ist Ziel dieser Arbeit. So gesehen ist das Buch, Die Juden in Antwerpen, zugleich eine kleine Einführung in das Judentum.

Die Autoren
Ludo Abicht (1936) ist Philosoph, Publizist und promovierte in Germanistik. Er publizierte bisher über 21 Bücher und verschiedene Artikel. Dafür empfing er bereits mehrere Auszeichnungen. Der belgische Autor beabsichtigt mit seinem Werk über die Juden in Antwerpen die Beziehung zwischen Juden und Nichtjuden zu verbessern. Erste Bedingung hierfür ist der Einblick in die jüdische Kultur, ihre Weltanschauung und ihre Bräuche. Seine Arbeit, aus geschichtlicher und ethnographischer Perspektive, soll zu einem besseren Verständnis beitragen.

Gabriele R. Helmer (1957) ist promovierte Religionswissenschaftlerin und hat vier Jahre in Antwerpen /Belgien gelebt. Sie publizierte bereits zu den Jaina in Antwerpen und zum Jainismus. Mit der Übersetzung des Buches Die Juden in Antwerpen möchte sie die Absicht des Autors Ludo Abicht unterstützen und diese sehr informative Ethnographie über die Jüdische Diaspora in Antwerpen im deutschsprachigen Raum bekannt machen.