Ästhetik(en) der Roma – Selbst- und Fremdrepräsentationen
Herausgegeben von Marina Ortrud M. Hertrampf und Kirsten von Hagen


Romani Aesthetic(s) – self- and external representations
Edited by Marina Ortrud M. Hertrampf and Kirsten von Hagen

Seit dem Mittelalter in Europa ansässig sind die Roma - hier als Heteronym verstanden, das sämtliche Untergruppen wie Sinti, Roma, Calé, Kalderasch, Manouches, etc. umfasst, - mit knapp zwölf Millionen Menschen die größte ethnische Minderheit in Europa. Ihre ethnische wie kulturelle Alterität ließ die Roma von Anbeginn zum Opfer von Diskriminierung und Ausgrenzung, im Verlauf der Europäischen Geschichte immer wieder auch von Verfolgung und Vernichtung werden. Gleichzeitig entwickelten sich in der Mehrheitsgesellschaft zahlreiche Heterostereotype heraus, die sich im Lauf der Jahrhunderte zu Mythen und Legenden verfestigten und bis heute in öffentlichen, politischen wie künstlerischen Diskursen Bestand haben. Insbesondere in literarischen und künstlerischen Werken unterschiedlichster medialer Erscheinungsformen fand das feste Repertoire althergebrachter Stereotype wie Nomadentum und Freiheitsliebe, Tanz und Musik, Wahrsagerei oder Diebstahl Formen ästhetischen Ausdrucks, die etwa für die Literatur und Kunst des 19. Jahrhunderts geradezu stilbildend wurden. Doch nicht nur die mehrheitsgesellschaftliche Darstellung von Roma greift auf Stereotype und Klischeebilder zurück: Auch der ästhetische Selbstausdruck von Roma-Autoren und –Künstlern rekurriert auf bestimmte verfestigte Bilder, die teilweise nur mehr als Formen des kollektiven Gedächtnisses der Minderheit dem Erhalt längst überlebter kultureller Praktiken und Traditionen dienen. Daneben finden sich in den Selbstdarstellungen von Mitgliedern der Minderheit ganz andere Präsentationsformen und Bilder.
Ganz bewusst widmet sich die transdiziplinäre und komparatistische Reihe den ästhetischen Merkmalen und Besonderheiten von Selbst- und Fremdrepräsentationen von Roma, um so nicht nur die unterschiedlichen Ästhetiken der per se äußerst diversen und heterogenen Kulturen der Roma sowie die mannigfaltigen Ausprägungsformen von Fremdbildern herauszuarbeiten, sondern auch die Wirkungen der Heterostereotype auf ästhetische Selbstrepräsentation von Roma auszuloten. Die Reihe ist offen für alle ästhetischen Ausdrucksformen unterschiedlicher Medien, Jahrhunderte und geographischer Räume.

Roma - understood here at heteronym, which includes all subgroups such as Sinti, Roma, Calé, Kalderash, Manouches, etc. - have resided in Europe since the Middle Ages and are the largest ethnic minority in Europe with just under twelve million people. Their ethnic and cultural alterity has made Roma victims of discrimination, marginalization, persecution, and extermination since their arrival in Europe. At the same time, numerous heterostereotypes have developed in the majority society, which throughout the centuries have consolidated into myths and legends and continue to prevail in public, political, and artistic discourses. Especially in literary and artistic works, various media perpetuate the standard repertoire of traditional stereotypes such as nomadism and the love of freedom, dance and music, divination or theft. These stereotypes have manifested themselves in diverse forms of aesthetic expression that became almost stylistic for the literature and art of the 19th century. But not only the representation of Roma by majority writers and artists draws on stereotypes and clichés: the aesthetic self-expression of Roma authors and artists themselves also refers to certain solidified images that serve as forms of the collective memory of the minority and thereby preserve long-lived cultural practices and traditions. The self-portrayals of members of the minority, however, also have developed forms of self-presentation and images that are quite different than those used by the majority.
This transdisciplinary and comparative series deliberately focusses on the aesthetic characteristics and peculiarities of self- and external representations of Roma in order to elucidate not only the different aesthetics of the extremely diverse and heterogeneous cultures of Roma, but also the various manifestations of foreign images so as to explore the effects of heterostereotypes on the aesthetic self-representation of Roma. The series is open to all aesthetic expressions in diverse media, centuries, and geographic areas.

 In Vorbereitung
Bauer, Sidonia / von Hagen, Kirsten (Hg.)
 In Vorbereitung
Hertrampf, Marina Ortrud M. / von Hagen, Kirsten (Hg.)

Seiten

Titel pro Seite

12 24 48